«Delightful Horror» –
Die Erhabenheit der Alpen und
der frühe Fremdenverkehr


Das englische Zitat «Delightful Horror» von John Dennis (1658–1734) verdeutlicht den Wandel in der Wahrnehmung der Alpen, die bis ins 18. Jahrhundert als erschreckend galten. Erstspäter wurde auch das «Ergötzliche» wahrgenommen, und  in der Umbruchzeit um 1800 kam der Fremdenverkehr mit einer wahren Alpenbegeisterung richtig in Fahrt. Die Sonderausstellung gibt Einblicke, wie es zu dieser veränderten Einschätzung kam:

Erste Reisen in die Alpen standen bereits ab dem 16. Jahrhundert im Dienst von Wissenschaft und Kunst. – Eine neue Sicht auf das Gebirge wurde den Lesern durch das wegweisende Gedicht von Albrecht von Haller «Die Alpen» 1729 eröffnet. Früh wagten sich auch Maler in die für unwirtlich geltenden Landschaften. Farbige Zeichnungen, Skizzen und Ölveduten fanden ein breiteres Publikum auch im Ausland.
Ab 1750 setzte im Ausland eine regelrechte «Schweiz-Begeisterung» ein. Mit Briefen, Gedichten, Berichten und Reiseführern wurde für die Schweiz geworben. Auf der einstigen Bildungsreise Grand Tour folgten die Reisenden den wichtigsten Sehenswürdigkeiten. Die Gäste stiessen hoch oben in den Bergen immer weiter in die erschreckende, wilde Natur zu eindrücklichen Wasserfällen und wachsenden Gletschern vor.
Die Fremden wollten Reiseandenken der  aus dieser prächtigen Landschaft nach Hause bringen. In dieser Zeit entstanden die vervielfältigten Kleinmeister-Veduten, und ein Souvenirhandel setzte ein. Die monumentalste Form der Sehnsuchtsbilderstellen die sogenannten Panoramatapeten dar. Die Sonderausstellung zeigt an prominenter Stelle eine Reproduktion der «Vues de la Suisse» der berühmten «Rixheimer Tapeten» von 1804 mit Schweizer Motiven.
Die Anfänge der Brienzer Schnitzerei mit beschnitzten Gebrauchsgegenständen und andere Reiseandenken wie Kristalle und diverse Kuriosa werden präsentiert.

Die Unspunnen-Feste bei Interlaken 1805 und 1808 als grosse Alphirtenfeste wirkten als eigentliche Werbeträger; sie gaben Anstoss zum modernen Fremdenverkehr.
Die Entwicklung der touristischen Infrastruktur geschah mit dem Ausbau des Transportwesens, der Beherbungs- und Verpflegungsstätten. Gastgeber und berühmte Gäste aus dem Ausland rückten ins Zentrum des Interesses.  Die Erhabenheit der Alpen und die damit einhergehende Alpenfaszination wurden im Ausland nun mit Begeisterung aufgenommen.

Die Sonderausstellung ist ein Gemeinschaftswerk der Stiftung Schloss Hünegg und der ROTH-Stiftung Burgdorf. Zur Ausstellung ist eine bebilderte Broschüre erschienen, die vor Ort gekauft oder bestellt werden kann. Jeweils am letzten Sonntag im Monat  der Monate Mai bis September und zusätzlich am letzten Oeffnungstag der Saison 2015, am Sonntag, 18.10.2015 finden um 11 Uhr öffentliche Führungen zur Sonderausstellung statt. Natürlich kann während der Saison jederzeit für Gruppen eine Führung gebucht werden.

>> Buchung von Führungen

 

Kaffee Rösterei Heer
Kommende Veranstaltungen

So, 28. August 2016, 11.00 Uhr

Führung durch die Sonderausstellung

Sa, 10. September 2016, 10.00–17.00 Uhr

Herrscher der Lüfte

So, 11. September 2016, 11.00–17.00 Uhr

Internationaler Tag des Denkmals

>> Anlässe 2016